Header Bild

Blog

Was soll ich mir wünschen.....?

Zeit zum Deutschlernen in den Weihnachtsferien: Lies doch mal ein Buch!

Kinder schreiben in Österreich traditionell zu Weihnachten eine Liste von Wünschen ans Christkind. Nicht nur Eltern freuen sich über die Einkaufstipps der lieben Kleinen. Längst sind die Wunschlisten im Online-Geschäft das ganze Jahr über nützliche Verwalter von großen und kleinen Wünschen.

In den Ferien gibt es viel Zeit zum lustvollen Sprachenlernen. Die Temperaturen sind oft unter dem Gefrierpunkt, die Sonne zeigt sich nur wenige Stunden am Tag (wenn überhaupt). Zeit also, es sich zu Hause mit einem Buch gemütlich zu machen. Im Handel gibt es eine Reihe von Büchern, die Deutsch literarisch vermitteln und dein Lernen unterstützen. Hier ein paar Tipps, welche Bücher es wert sind, auf deinem Wunschzettel zu landen:

Schon als Anfänger (also ab dem Niveau A1.2) kann man spannende und lehrreiche Krimis lesen, die es überdies oft auch mit einem zusätzlichen Hörbuch gibt. Das ist gut für deine Aussprache und wird auch deinen Wortschatz rasant anwachsen lassen.

Für das Niveau A1 bis A2 gibt es etwa die Reihe „Leo & Co.“, die viele Geschichten rund um den Maler und Koch Leo mit vielen Dialogen und einfacher Sprache bereithält. Zahlreiche Illustrationen und Wortschatzerklärungen machen die Bücher leicht verständlich. Zum Schluss gibt es Übungen (zusätzlich zum Hörbuch auch Höraufgaben) und landeskundliche Informationen. Die Reihe ist im Langenscheidt-Verlag erschienen, deshalb sind die Landeskunde-Infos meist auf Deutschland bezogen. Macht aber nix, ist trotzdem interessant.

Wer konstruierte Geschichten oder Krimis eher weniger mag, dem sei die „Easy Readers – leicht zu lesen“-Reihe wärmstens empfohlen. Bekannte deutsche oder österreichische Geschichten sind hier für Deutschlernende vereinfacht geschrieben zu finden. Ganz besonders ans Herz legen möchte ich euch die Geschichten von Erich Kästner. Ich glaube, fast jeder Mensch im deutschsprachigen Raum kennt ihn, egal ob Germanistik-Student/in oder nicht. Denn seine in den 1930er bis 1960er Jahren entstandenen Jugendromane werden von Jung und Alt gerne gelesen und zeichnen sich durch eine Lebensweisheit aus, die bis heute gültig geblieben ist.  Die meisten seiner Bücher sind auch verfilmt worden und die Filme sind auch sehr empfehlenswert.

Auf dem Niveau A2 kannst du mit „Das doppelte Lottchen“ (Wortschatz von 600 Wörtern) und „Emil und die Detektive“ (Wortschatz von 1200 Wörtern) mit zwei seiner berühmtesten Jugendromane beginnen und dann einen Erwachsenenroman „Drei Männer im Schnee“ (Wortschatz von 1800 Wörtern) passend zur Jahreszeit genießen. Lasst euch nicht von dem  langweiligen Titel abschrecken! Diese Geschichte ist witzig, warmherzig, ein wenig wildromantisch und liest sich spannend und schnell.  Zum Schluss, wenn du schon sehr gut bist und auf das Niveau B 2 oder C 1 zusteuerst, kannst du dann den Roman „Der kleine Grenzverkehr“ (2500 Wörter) lesen, der in der schönsten Stadt Österreichs, in Salzburg, spielt und ebenso wie „Drei Männer im Schnee“ eine witzige Verwechslungskomödie ist.

Wenn dir der Sinn nicht nach viel Komik steht, und du unbedingt österreichische Autoren kennenlernen möchtest, dann kannst du in der Reihe „Easy Readers“ die „Novellen“ von Stefan Zweig lesen. Aber Vorsicht: die literarisches Freude ist groß, die Sprache Zweigs, wenn auch vereinfacht, fabelhaft. Doch die Novellen sind oft düster und traurig.

Andere österreichische Autoren findest du in der Reihe „Leichte Literatur“ im Hueber Verlag. Diese Lesehefte haben auch eine Audio-CD und eine Reihe von interessanten, abwechslungsreichen Sprach- und Hörübungen am Ende des Hefts.  Der Wortschatz wird meist illustriert oder durch eine leichte Definition erklärt.

Auf der Niveaustufe A2 kannst du etwa Arthur Schnitzlers „Fräulein Else“ lesen und anhören. Sie ist spannend und psychologisch durchdacht erzählt und gibt einen ersten Einblick in die Arbeit dieses wirklich außergewöhnlichen Wiener Autors. Wenn du das nächste Mal im Türkenschanzpark spazieren gehst, kannst du mal schauen, ob du sein Denkmal findest.

In der selben Reihe gibt es auch die Weihnachtsgeschichte „Bergkristall“ von Adalbert Stifter. Der Biedermeier-Autor kam aus Oberösterreich und beschwört in dieser Geschichte Bergromantik, wie man sie oft mit unserem kleinen Land in Verbindung bringt. Ein Geschwisterpaar wandert über einen Bergkamm und gerät dabei in einen Schneesturm. Wunderliche Dinge passieren an diesem Heiligen Abend. Wenn du dieses Buch liest, kommt in den Ferien sicher Weihnachtsstimmung auf, egal wo du gerade bist. Und wenn du wieder in Österreich bist, kannst du in der Nähe vom Touristenparadies Hallstatt sogar eine echte, geführte „Bergkristall“-Tour über die Berge machen. Ob dir dann auch ein Wunder passiert?

Naja, dass man nach einer Lektüre ein bisschen besser Deutsch kann, ist eigentlich kein Wunder, sondern eine Nebenerscheinung deines Lesevergnügens. Viel Spaß!

Links:

Fürs Niveau A 1: www.klett-sprachen.de/leo-und-co/r-1/159

DaF-Lektüren für Jugendliche und Erwachsene: www.klett-sprachen.de/lektueren/deutsch-als-fremdsprache/reihen/c-493

„Bergkristall“ im Hueber Online-Shop:

shop.hueber.de/de/bergkristall-leseheft-cd.html


Verena Schimak, Lehrerin am Sprachenzentrum der Universität Wien